Dalsheimer Ortsweine

Diese Weine ernten wir von ausgewählten Weinbergen, um den Charakter der Rebsorten und Böden herauszustellen. Die Erntemenge wird auf maximal 65 hl/ha Reduziert.

Weißweine

Dalsheimer Weisser Burgunder – Aus der Steig – trocken

Weißer-Burgunder-Steig

Dalsheimer Chardonnay – Aus dem Sauloch – trocken

Für Liebhaber trockener und nicht zu säurebetonter Weißweine Im Edelstahltank gereift

Lage: Dalsheim
Boden: Lößboden (Fruchtigkeit im Wein)
Alter der Reben: 26 Jahre
Rebsorte: 100% Chardonnay
Jahrgang: 2020
Alkohol: 11,5 %
Fruchtsäure: 6,7 g/l
Fruchtzucker: 5,1 g/l

Wie viele andere alte Rebsorten hat auch der Chardonnay seinen Ursprung in Vorderasien. Mit der Ausbreitung der Weinkultur kam die Sorte nach Frankreich und fand insbesondere im Burgund eine neue Heimat. Eine Siedlung bei Tournus mit dem Namen „Chardonnay“ könnte der Sorte ihren Namen gegeben haben. Im Burgund kümmerten sich die Klöster um die Ausbreitung und Pflege der Sorte. Seit Jahrhunderten steht der Chardonnay für große Weißweine aus dem Burgund und auch in der Champagne spielt er eine essentielle Rolle. In Deutschland erfolgte die Zulassung im Jahr 1991. Da jedoch schon in früheren Jahren verschiedene Betriebe Pflanzgut aus Frankreich bezogen, sind einige deutsche Chardonnay – Bestände wesentlich älter.

Geschmack: Der Duft von Melonen, exotischen Früchten, überreifen Stachelbeeren oder auch nicht ganz reifen Äpfeln ist typisch für den Chardonnay.

Speisenempfehlung: Idealer Menüwein, passt zu Meeresfrüchten, Fisch, Kalb- und Schweinefleisch sowie Geflügel, oder einfach als gut gekühlter Terrassenwein.
Trinktemp.: 8-10°C

Dalsheimer Chardonnay

Dalsheimer Grauer Burgunder vom Sauloch -trocken

– Der perfekte Begleiter: elegant und fruchtig –

Für Liebhaber unkomplizierter säurearmer Weine. Ein Hochgenuss für jeden Burgunder Fan

Lage: Dalsheimer Sauloch
Boden: Lößboden (Fruchtigkeit im Wein)
Alter der Reben: 12 Jahre
Rebsorte: 100% Grauer Burgunder
Jahrgang: 2020
Alkohol: 12,0 %
Fruchtsäure: 6,5 g/l
Fruchtzucker: 6,5 g/l

Von Burgund gelangte er in die Schweiz und nach Ungarn und vermutlich von dort im 14. Jahrhundert in unsere Regionen. Die französische Bezeichnung Pinot geht auf das französische „pin“ (Kiefer) zurück und beschreibt die an Kieferzapfen erinnernde Traubenform. Die Bezeichnung Ruländer geht auf den Kaufmann Johann Ruland zurück, der 1711 im pfälzischen Städtchen Speyer in einem Garten die (ihm unbekannten) Burgunderreben vorfand und vermehrte.

Geschmack: Die intensive goldgelbe bis zartrosa Farbe des Grauen Burgunder dokumentiert die edle Abstammung vom Spätburgunder. Ein Duftstrauß mit viel Fülle und Samtigkeit. Duftaromen von grünen Nüssen, Mandeln, frischer Butter sowie fruchtige Aromen, die an Birne, Trockenobst und Rosinen, Ananas und Zitrusfrüchte erinnern. Das ausgewogene Verhältnis von milder Säure und satter Frucht, machen diesen Wein zum idealen Begleiter bei vielen Gelegenheiten.
Passt zu: Meeresfrüchten, kräftigem Seefisch, Pasta, Lamm, Wildgeflügel und Jungwild sowie reifem Weichkäse.
Trinktemp.: 8-10°C

Grauer-Burgunder-Sauloch

Dalsheimer Riesling vom Bürgel

– Der fruchtige Klassiker-

Für Liebhaber trockener und fruchtiger Weißweine.

Lage: Dalsheimer Bürgel
Boden: Kalkmergel (mineralisch)
Alter der Reben: 28 Jahre
Rebsorte: 100% Riesling
Jahrgang: 2020
Alkohol: 12,0%
Fruchtzucker: 4,9 g/l
Fruchtsäure: 7,2 g/l

Die frühe Verbreitung des Rieslings mit ersten Belegen für das 15. Jahrhundert, der Wuchs, die Größe der Traubenbeeren, die lange Reifezeit und Frostfestigkeit zeigen die Verwandtschaft mit den Wildreben. Die längste Rieslingtradition haben wohl die Winzer im Rheingau und an der Mosel; von dort gibt es historische Dokumente, die auf die Jahre 1435 bzw.1465 zu datieren sind. Hinweise auf die Verbreitung im heutigen Rheinhessen und der Pfalz stammen aus dem ausgehenden 15. und der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Riesling gehört(e) nicht nur heute, sondern auch im 17. und 18. Jahrhundert zu den staatlicherseits empfohlenen Rebsorten. Gerätselt wird nach wie vor über die Namensableitung: Steht das Wort Riesling mit Verrieseln, mit reißender Säure, mit „edles Reis“ oder mit Rusling (dunkles Holz) im Zusammenhang?

Geschmack: Im Duft dominieren Pfirsich oder Apfel, im Geschmack spürt man eine rassige Säure. Fruchtiger Klassiker, feines Spiel zwischenFruchtzucker u. Fruchtsäure.

Passt zu: Gedünstetem See- und Süßwasserfisch, gekochtem Fleisch mit hellen
Saucen, und kleinem Hausgeflügel.
Trinktemp.: 8-10°C

2015-Riesling-Spätlese-trocken

Dalsheimer Muskat Ottonel und Gelber Muskateller von der Steig

Lage: Dalsheimer Steig
Boden: Kalk-wenig Löß (Mineralität, Frucht)
Alter der Reben: 11 Jahre
Rebsorte: 55% Muskat Ottonel, 45% Gelber Muskateller
Jahrgang: 2020
Alkohol: 12,0%
Fruchtzucker: 8,0 g/l
Fruchtsäure: 7,0 g/l

Gelber Muskateller: Spielart der weißen Rebsorte Muskateller. Eine der ältesten Rebsorten der Welt, die wahrscheinlich aus Vorderasien stammt, von den Phönikern und Griechen nach Europa gebracht und dann von den Römern in ihrem gesamten Herrschaftsgebiet verbreitet wurde. Der Name leitet sich wahrscheinlich vom lateinischen „musca“ (Fliege) ab, weil der intensive Duft Insekten anzieht. Muskat Ottonel: Die weiße Rebsorte ist nach dem französischen Ampelographen Pierre Galet (geb. 1921) eine an der Loire in Frankreich im Jahre 1852 erfolgte Kreuzung zwischen Chasselas (Gutedel) x Muscat de Saumur. Nach DANN Analysen Ende der 1990er-Jahre hat sich die Muttersorte bestätigt, die Muskat-Sorte konnte aber nicht zweifelsfrei identifiziert werden.

Geschmack: frischer und fruchtiger Muskat-Charakter, mit feinen Noten von Holunderblüten und Zitronenschale. Elegante Balance von Mineralität, viel Kräuterwürze und saftig fruchtigen Aromen.
Passt zu: Als animierender Aperitif, zu delikaten kalten Vorspeisen, hellem Fleisch und Geflügel oder auch zu Gerichten der asiatischen Küche
Trinktemp.: 8°C

2016-Muskat-Steig--trocken

Gewürztraminer Sauloch

-Verführer mit Rosenduft-

Lage: Dalsheimer Sauloch
Boden: Lehmboden (Typizität und Fruchtigkeit im Wein), Kalkmergel (Mineralität)
Alter der Reben: 21 Jahre
Rebsorte: 100% Gewürztraminer
Jahrgang: 2020
Alkohol: 11,5 %
Fruchtzucker: 5,8 g/l
Fruchtsäure: 28,9 g/l

In dem pfälzischen Weindorf Rhodt steht ein sortenreiner, etwa 400 Jahre alter Gewürztraminerweinberg. Schon dieses Denkmal der Weinkultur verweist darauf, dass der Gewürztraminer eine der ältesten, auch heute noch angebauten Rebsorten ist. Einzelne Forscher vermuten eine griechische Herkunft. Umstritten ist, ob der Ort Tramin in Südtirol als Herkunftshinweis verwertbar ist. Immerhin wurde dort bereits im 15. Jahrhundert Traminer als Messwein an die Klöster geliefert. In Deutschland belegen historische Dokumente die Existenz der Sorte für das 16. Jahrhundert; damals gab es eine Anbauempfehlung für diese Sorte.

Geschmack: Das aromatische Bukett, ergänzt durch einen herb- würzigen Fruchtgeschmack, macht den Gewürztraminer zu einer Sorte für Liebhaber aromatischer Weine. Feine Aromen nach Rose und Nelke. Angenehme Restsüße
Passt zu: Asiatischer Küche, solo oder zur Crème-Brulée. Zu kräftigen reifen Schimmelkäse.
Saucen, und kleinem Hausgeflügel.
Trinktemp.: 10°C

2016-Gewürztraminer--mild

Rotweine

im großen Eichenholzfass gereift

Spätburgunder trocken

Spätburgunder -trocken

Dalsheimer Schwarzriesling vom Bürgel -trocken

2014 Schwarzriesling -trocken

Dalsheimer Saint Laurent vom Bürgel -trocken

Empfohlen von